News Archiv

Lockerung der Corona-Massnahmen

Das Schutzkonzept wird von unserem Hüttenteam und den Gästen sehr gut umgesetzt. Ab August dürfen wieder mehr Gäste in der Etzlihütte übernachten.



Wichtige Informationen, bitte lesen:

Screenshot Aktualisierung Corona Lockerungen

Entscheid über die Lockerungen der Corona-Massnahmen

Klick auf die Bilder öffnet PDF Dokumente

Screenshot Schutzkonzept Etzlihütte

Schutzkonzept für die Etzlihütte




Schutzkonzept SAC Zentralverband:

Screenshot Schutzkonzept Bergsport SAC Zentralverband

Zusammenfassung Schutzkonzept für Bergsport









Schutzkonzept für die Weidhütte:

Screenshot Schutzkonzept Weidhütte












Zeitungsartikel zum Etzli-Jubiläum

Artikel aus dem Urner Wochenblatt zum Etzlihütten- und Hüttenwart-Jubiläum von Doris und Réne

 

Jahresversammlung 2020

Jubilare 2020:

  • 25 Jahre: Beat Steiner, Roman Häne, Stefan und Sonja Rechberger, Margrit Kunz, Roland Grandits

  • 40 Jahre: Mathias Forster, Walter Fürer, Vreni Gubler, Alfred Meyer, Thomas Wenger, Josef Muff, Susanne Ammann, Rolf Schlaginhaufen, Regula Hugentobler

  • 50 Jahre: Remy Fuchs, Magnus Thurnherr

  • 60 Jahre: Walter Rufener

Protokoll der Jahresversammlung zum Download

 

Daniela Schwegler stellt ihr neues Buch «Himmelwärts» vor

Mittwoch, den 13. November 2019, 19.30 Uhr in der Kantonsbibliothek Frauenfeld

In «Himmelwärts – Bergführerinnen im Porträt» porträtiere ich zwölf Bergführerinnen der Schweiz, darunter die Pionierin Nicole Niquille, die erste Bergführerin der Schweiz, Abenteurerin Evelyne Binsack, die Höhlenforscherin Angelina Huwiler, die erklärt: «Jeder Gast ein graues Haar», oder die Aspirantin, also Bergführerin in Ausbildung, Caro North, eine junge «Wilde», die mit abenteuerlichen Erstbegehungen rund um den Globus für Furore sorgt.

 

Reservationen nimmt Vreni Gubler gerne entgegen: vreni.gubler@stafag.ch







Bergsteigerinnen auf Felsflanke




Mitsommerfest Frauenfeld, 14. bis 16. Juni 2019

SAC Thurgau Stand-Nr. 41

Wir holen die Berge und die Etzlihütte nach Frauenfeld

Drei Tage feiern die Frauenfelderinnen und Frauenfelder gemeinsam ihre Stadt. Frauenfeld und seine Quartiere wuchsen vor 100 Jahren zu einer Gemeinde zusammen. Gemeinsam wollen sie ein gemütliches, familiäres Fest feiern. Mit allen für alle. Lokal, vielfältig, offen, erschwinglich – einfach: «gärn zämä sii».

Der Vorstand hat sich im Herbst 2018 entschieden, mit unserer Sektion an diesem Fest teilzunehmen. Unter unserem Motto wollen wir den Besucherinnen und Besuchern die Bergwelt um die Etzlihütte bekannter machen. Wir verkaufen Alpkäse von der Alp Hinterer Etzliboden, welche auf dem wunderschönen Wanderweg zwischen Bristen und Etzlihütte liegt. Die Gemeinde Sedrun wird mit Informationsmaterial ihre Region präsentieren. Mit Plakaten zeigen wir allen Generationen die verschiedenen Aktivitäten der Sektion und die Etzlihütte. Bei einem Wettbewerb haben die Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, neben verschiedenen anderen Preisen auch einen Rucksack für zukünftige Bergtouren zu gewinnen. Dabei möchten wir die Besucherinnen und Besucher für die Bergwelt begeistern und animieren, Mitglied unserer Sektion zu werden.

Auch kulinarisch haben wir etwas zu bieten. Am Freitag gibt’s in Zusammenarbeit mit SPLIS (Sozialpädagogische Pflegefamilie und Lebensgemeinschaft im Speicher) «Hörnli mit Gehacktem und Apfelmus». Am Samstag und Sonntag kocht unser Hüttenwart René Bättig seine Etzlihüttenspezialität «Älplermagroonä mit Epfelmüäs», begleitet von einem dazu passenden Wein und dem legendären «Etzlikafi». Ein Besuch am Mittsommerfest, um einfach «gärn zämä sii», wird für alle ein unvergesslich schönes Erlebnis bleiben. Auch freuen wir uns, wenn wir viele Festbesucherinnen und Besucher auf unserer Etzlihütte oder Weidhütte als Gast begrüssen dürfen.

   Website Mitsommerfest




Logo Mitsommerfest Frauenfeld















Kulinarisches am Freitag:
«Hörnli mit Gehacktem und Apfelmus»

Kulinarisches am Samstag und Sonntag:
«Älplermagroonä mit Epfelmüäs» begleitet von
passendem Wein und Etzlikafi

Attraktionen alle 3 Tage:
Wettbewerb mit tollen Preisen
Alpkäse von der Alp Hinterer Etzliboden
Vorstellung der SAC Sektion Thurgau und der Etzlihütte Informationsmaterial der Region Sedrun

Film-Matinee im Cinema Luna in Frauenfeld

Free Solo
von Jimmy Chin, Elisabeth Chai Vasarhelyi,
USA 2018, 100 Min, E/d, ab etwa 10 Jahren

Ein atemberaubendes, intimes und unerschrockenes Porträt des Free-Solo-Kletterers Alex Honnold, das ihn bei den Vorbereitungen und schliesslich bei der Erfüllung seines Lebenstraums zeigt: Die Bezwingung der bekanntesten Felswand der Welt, des 975 Meter hohen El Capitan im Yosemite Nationalpark  – ohne Seil.

«Diese Minuten gehören zu den packendsten des bisherigen Kinojahres» (NZZ). Oscar 2019 für den Besten Dokumentarfilm. 

Vorstellung am Sonntag 19. Mai 2019 in Zusammenarbeit mit dem
SAC Thurgau.

   Trailer auf Youtube: youtube.com/watch?v=ZEn-_gXvpJ8

Weitere Vorstellungen:

Montag und Dienstag, 20. und 21. Mai 2019 um 20.00 Uhr,
Mittwoch, 22. Mai 2019 um 20.15 Uhr




Free Solo rote Schrift auf Berg-Hintergrund




Ehrungen an der Jahresversammlung 2019

Tina und Hansjörg

Hansjörg überreicht Blumen an Tina und dankt ihr für ihre jahrelange Arbeit als Aktuarin und Vizepräsidentin.



Holger und Hansjörg

Holger dankt Hansjörg für die vielen Jahre als Präsident der Sektion Thurgau.



Peter Frei

Jörg Sinniger, Präsident der Sektion Bodan beschenkte den abtretenden Präsidenten und bedankte sich für die stets gute Unterstützung und Zusammenarbeit.




Vreni und Hansjörg

Auch Vreni unsere Kulturbeauftragte verabschiedete sich von Hansjörg als Präsidenten.




Joggi Rieder, Fröhlich Kaspar, Urs Rupper

Joggi Rieder, Fröhlich Kaspar und Urs Rupper wurden für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Abwesend: Tuchschmid Pascal, Büchel Christa, Muff Malgorzata, Dickenmann Sybill, Solenthaler Walter




Teddy Kaufmann, Susanne Frei, Urs Fey, Trudi Läderach, Anni Roost

Teddy Kaufmann, Susanne Frei, Urs Fey, Trudi Läderach und
Anni Roost wurden für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Abwesend: Wiget Hansjürg, Oetiker Max, Streiff Lisbeth




Adrian Wenger und Paul Eigenmann

Adrian Wenger und Paul Eigenmann wurden für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Abwesend: Grüninger Christian, Leeser Ernst




Teddy Kaufmann, Susanne Frei, Urs Fey, Trudi Läderach, Anni Roost

Teddy Kaufmann, Susanne Frei, Urs Fey, Trudi Läderach und
Anni Roost wurden für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Abwesend: Kessler Bruno




Dieter Meile

Dieter Meile




Hans Truninger

Hans Truninger

Bergfahrt Festival vom 1. bis 3. Juni 2018 in Bergün/Bravuogn

Das Bergfahrt Festival in Bergün geht in die zweite Runde. Es bringt vom Freitag, 1. Juni bis Sonntag, 3. Juni 2018 alpine Kultur aus allen Landesteilen ins Bündner Dorf Bergün/Bravuogn. Unter dem Motto «Spuren» bieten über 50 Kunst- und Kulturschaffende eine unterhaltende, überraschende und anregende Auseinandersetzung mit der Bergwelt.

Lesungen, Podien, Konzerte, Theater und Ausstellungen stehen auch dieses Mal auf dem Programm. Unterhalten, überraschen, anregen und verzaubern. Mit Mut zum Risiko zeigt das Bergfahrt Festival ein breites Spektrum der alpinen Kultur. Einige Höhepunkte seien hier schon verraten: Nadja Räss juchzt glockenhell, Christian Zehnder lotet die Echos von Bergün aus, die Bündner Spitzbueba und die Sepplis da Brauégn schlagen eine musikalisch-jenische Brücke, Julian Sartorius bespielt Häuser und Höfe, Alesch Vital arbeitet mit Hammer und Schweissgerät, mit dem Unterwalliser Patois entdecken wir eine weitere Landessprache, Bikinis präsentieren sich auf noblen Hotelterrassen, der Tessiner Filmemacher Mario Casella erzählt Geschichten aus dem Tunnel, Bibi Vaplan bringt romanisches Moll, Fredi M. Murer zeigt seine legendären Bergler- und Bergfilme, und auch ein Alptraum fehlt nicht im Angebot.

Alle weiteren Infos finden Sie auf unserer Webseite www.bergfahrtfestival.ch. Das Ticketing läuft bereits.




Screenshot Bergfahrt Festival




Ehrungen der Jubilare an der Jahresversammlung 2018

Gerhard Vogelbacher, Thomas Huber, Helene + Peter Ruoss und Paul Traber

Gerhard Vogelbacher (links im Bild) ehrt die anwesenden Jubilare für 25 Mitgliederjahre: Thomas Huber, Helene + Peter Ruoss und Paul Traber. Es fehlten: Roland Harder, Walter Huber, Günther Erlsbacher, Johann Rechberger und Rudolf Weber



Gerhard Vogelbacher, Kristina Wyss, Fredi Gilbert, Hansruedi Stettler, Beat Gadient und Bernhard Scheiwiller

Für 40 Mitgliederjahre wurden Kristina Wyss, Fredi Gilbert, Hansruedi Stettler, Beat Gadient und Bernhard Scheiwiller geehrt. Annemarie Oetiker und Paul Hugentobler fehlten.



Peter Frei

Bei den Jubilaren mit 50 Mitgliederjahren war einzig Peter Frei anwesend, während Peter Oderbolz und Paul Zwicker fehlten.




Hans Wiesmann

Für 65 Mitgliederjahre wurde Hans Wiesmann geehrt.




Rolf Bernhard, Fredi Gilbert und Hansjörg Locher

Erstmals seit dem Jahr 2010 verlieh die Versammlung zwei langjährigen Vorstandsmitgliedern und freiwilligen Helfern die Ehrenmitgliedschaft. Im Bild Rolf Bernhard, Frauenfeld und Fredi Gilbert, Mettendorf mit dem Präsidenten Hansjörg Locher.




Unser neues Vorstandsmitglied Nora Beck

Nora Beck besuchte den Kindergarten, die Primarschule und die Sekundarschule in Frauenfeld. Danach machte sie die Maturität am Liceo Artistico in Zürich und studierte dann Geographie an der Universität Zürich mit Schwerpunkt Humangeographie. Dazwischen engagierte sie sich ehrenamtlich im Kulturlokal Kaff und half immer wieder aus im giardino del vino dem Weingeschäft ihres Vaters. Seit 2014 arbeitet Nora als Projektleiterin im Regionalmanagement Pro Zürcher Berggebiet im 80% Pensum. Im Jahr 2016 schloss sie erfolgreich das Master-Studium in Geographie ab.

Schon mit der Familie war sie viel in den Bergen unterwegs. Als Jugendliche dann oft mit dem Vater auf Skitouren mit dem Snowboard. Richtig Freude an der Bergluft bekam sie aber erst vor ein paar Jahren; zuerst beim Wandern und heute auch beim Hochtouren und Skitouren (mit Skis).




Das neue Vorstandsmitglied Nora Beck




Geocaching-Weg in der Etzlihütte

«Geocaching» ist ein Freizeitspass, bei welchem jemand, ausgerüstet mit einem GPS-Empfänger und Koordinaten, welche man im Internet findet, auf die Suche geht nach dem versteckten Schatz. Wandern in freier Natur wird verbunden mit Entdecken, Rätseln, Erleben und Kennenlernen von neuen Plätzen, eine Art «neues Wandern». In der Schweiz sind zur Zeit 31’674 Verstecke angelegt, denen mehr als 25’400 schweizerische und über 15’600 ausländische Cacher nachgehen. In Deutschland sind es über 375’731 Caches und weltweit mehr als 3’000’000 Cacher und über 3’064’507 Verstecke von Alaska bis zum Südpol, in 222 Ländern. (Stichtag 2.9.2017)

Beim Etzli-Geocachingweg handelt es sich um eine Serie von 7 Caches, die entlang des Hüttenwegs von Bristen bis auf den Rossbodenstock ausgelegt sind. Die Koordinaten findet man auf www.geocaching.com




Cache gefunden




Neue Ausbildung zum Jugend-Co-Leiter

Für Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren wird im nächsten Mai ein Ausbildungskurs zum Jugend-Co-Leiter angeboten. Das Ziel des Kurses ist es, Jugendliche vor Erreichen des J+S Leiteralters in die Leitertätigkeit als Co-Leiter einzuführen. Der Kurs steht unter der Leitung von Silvan Schüpbach, Jugendverantwortlicher des SAC und Andreas Schweizer, Präsident der Kommission Bergsport des SAC, sowie Tourenleiter in den SAC Sektionen Bodan und Thurgau.







Jugendliche in den Bergen

Pro Alps! – Rettungsaktion für Alpines Museum

Mitte Juli hat das Bundesamt für Kultur (BAK) entschieden, das Alpine Museum der Schweiz in Zukunft nur noch mit 250’000 CHF pro Jahr zu unterstützen statt wie bisher mit 1’020’000 CHF – das ist eine Kürzung von über 75 Prozent. Bleibt es bei diesem Entscheid, droht dem Alpinen Museum der Schweiz das finanzielle Aus. Leichtfertig würde ein Museum fallen gelassen, das seit über 80 Jahren wesentlich vom Bund mitgetragen wird, eine national bedeutende Sammlung besitzt und seit seiner Neuausrichtung im Jahr 2012 deutlich mehr Publikum und Anerkennung findet.

Der BAK-Entscheid sorgt landesweit für Schlagzeilen und stösst in einer breiten Öffentlichkeit auf Unverständnis. Entsprechend gross ist die Solidarität, die wir in den vergangenen Wochen am Telefon, im Briefkasten, auf unserer Facebook-Seite oder an der Museumskasse gespürt haben. Sie macht uns zuversichtlich, dass es viele Menschen gibt, die davon überzeugt sind, dass die Schweiz auch künftig ein lebendiges Alpines Museum braucht: Ein Ort, wo die Gegenwarts- und Zukunftsfragen zum Alpenraum auf innovative Art und Weise zum Thema gemacht werden. Nun ist es an der Zeit, diese Kräfte zu bündeln und gemeinsam für die Zukunft des Alpinen Museums zu kämpfen.




Screenshot Website Pro Alps!


Der neue Badebottich in der Etzlihütte erfreut sich grosser Beliebtheit

Mit den Versorgungsflügen des VBS ist auch der neue Bottich, zerlegt in seine Einzelteile, zur Etzlihütte geflogen worden. Zeitweise im strömenden Regen hat Christoph Diem, der Konstrukteur, den Badebottich zusammengesetzt und in Betrieb genommen. Andrej Binz, der Partner von Christoph konnte wegen Krankheit bei den Aufbauarbeiten nicht dabei sein. Der neue Bottich hat eine Wanne aus Edelstahl mit Sitzbänken und Verkleidung aus Lärchenholz. Zwischen Wanne und Verkleidung hilft eine Isolation aus Schurwolle den Wärmeverlust möglichst gering zu halten.

Christoph und Andrej wollen mit dem Bottich in der Etzlihütte den Verkauf von Badebottichen lancieren. Sie stellen der Sektion den Bottich gratis zur Verfügung und hoffen, die einen oder anderen Benutzer von diesem hochwertigen Produkt «Made in Thurgau» zu überzeugen. Den beiden Erbauern danken wir herzlich für diese grosszügige Geste. Wir sind sicher, dass sich in den nächsten Wochen deutlich mehr Besucher der Etzlihütte in unsere neue Attraktion setzen werden.

Trotz allen Neuigkeiten in der Etzlihütte, haben wir unsere Weidhütte nicht ganz vergessen. Erst kürzlich ist ein neuer Brunnen gesetzt worden. Der bestehende Brunnen aus einem Weisstannenstamm war nicht mehr dicht. Heinz Ammann hat den neuen Brunnen aus Eichenbrettern konstruiert. Übrigens das gleiche Modell wie es seit Jahren in der Etzlihütte steht.

Website ABCD Bottich





















Der alte und der neue Badebottich Badebottich im Aufbau bei Regenwetter Der Badebottich im Abendlicht

Anmeldung im neuen Tourenprogramm

Mit dem neuen Tourenportal können die Abläufe im Tourenwesen vereinfacht werden und die Administration auf ein Minimum reduziert werden. Auch die Notfallorganisation wird einfacher. Erfolgt die Anmeldung der Teilnehmenden über das Portal sind die Teilnehmer einer Tour sowie die zugehörigen Notfallkontaktdaten auf dem Server zentral abgelegt und für den Vorstand und die Notfallkommission einfach abrufbar.

Für die Teilnehmer bedeutet dies jetzt folgende Änderung: Das Anmelden für eine Tour erfolgt neu grundsätzlich über das Tourenportal. Dazu ist lediglich eine E-Mail Adresse Voraussetzung. Wer keine E-Mail Adresse hat, kann den Tourenleiter anrufen und ihm alle erforderlichen Angaben mitteilen. Um sich auf eine Tour anmelden zu können, muss man sich registrieren. Dies ist nur ein einziges Mal notwendig. Dazu wählt man einfach «Einloggen» und dann «Benutzerkonto anlegen». Im Tourenprogramm kann eine E-Mail Adresse nur einmal registriert werden. Zwei Benutzer können nicht die gleiche E-Mail Adresse benutzen.

Zum Schluss des Registrierungsprozesses müssen persönliche Daten eingegeben werden, unter anderem auch ein Notfallkontakt. Dies hängt mit unserer Notfallorganisation, wie oben beschrieben, zusammen. Nach dem Einloggen kann man die Touren im Portal alle ansehen und sich auch für die Touren anmelden. Dazu klickt man die entsprechende Tour an und anschliessend auf den Knopf «Zur Tour anmelden». Der Tourenleiter kann dann entweder die Anmeldung akzeptieren oder auch ablehnen. Bis und mit 11 Tage vor der Tour (oder bis Anmeldeschluss) kann die Anmeldung unter «Meine Tourenanmeldungen» wieder Rückgängig gemacht werden, danach ist dies nur noch mit persönlicher Meldung beim Tourenleiter möglich.

Nach der Tour gibt es die Möglichkeit, durch den Tourenleiter oder die bestätigte Teilnehmerin, einen Tourenbericht zu erfassen. Es können auch Fotos raufgeladen und ausgetauscht werden. Ein sehr gute und weiterführende Dokumentation findet sich auf der Seite des Herstellers Climbit: Climbit Support. Hier sind die oben erwähnten Schritte noch im Detail beschrieben. Bei JO-Touren kann es sein, dass man für die Anmeldung auf das System vom SAC Bodan (für von der Sektion Bodan organisierte Touren) verwiesen wird. Dabei ist es dann leider notwendig, sich nochmals zu registrieren.




Screenshot mit Markierung fürs Einloggen Screenshot Anmeldung neuer Benutzer Screenshot neuer Benutzer

Praktikumsbericht aus der Etzlihütte

Schöner Einblick in den Hüttenalltag von Franz Ulrich. Artikel aus dem Seetaler Bote, PDF öffnen mit Klick aufs Bild.













Grünes Licht für die Tourenplattform
Suisse Alpine 2020

Suisse Alpine 2020 hat die Entwicklung einer innovativen Tourenplattform zum Ziel, auf der die digital aufbereitenden SAC-Routeninformationen publiziert werden. Konkret sollen 10‘000 Routenbeschreibungen aus den Bergsportdisziplinen Alpinwandern, Hoch-, Ski- und Schneeschuhtouren und Klettern attraktiv aufbereitet werden. Das Projekt wurde von den Delegierten der SAC Sektionen mit 55.5 % angenommen. Damit wird bis zum Jahr 2020 ein grosser Teil der Kletter- Berg- und Skitourenliteratur digitalisiert. Die Befürchtung einzelnen Sektionen, dass das Projekt zu hohe Investitions- und Folgekosten verursachen könnte, wurde von der Mehrheit der Delegierten ganz knapp nicht geteilt. Das Projekt kann deshalb wie geplant realisiert werden.







Screenshot Suisse Alpine 2020

Neuigkeiten von unserem Etzli-Hüttenwart zur Situation im Val Strem

Nach dem Felssturzereignis vom 14. März 2016 in der Val Strem werden weitere Nachstürze erwartet. Es besteht akute Gefahr und daher ist das Betreten des gefährdeten Gebietes lebensgefährlich und verboten. Der noch zu erwartende Felssturz wird nicht gesprengt. Die Gemeinde Sedrun wird den Weg über die Mitteplatten sanieren und entschärfen.

Alternativ-Route mit Beschrieb als PDF








Felssturz oberhalb Sedrun
Bild: René Bättig